Bild: “Remembering Panta Rhei – Fest” im Haus Kemnade 2018 – Musiker: The Art of Two

30 Jahre Deutsch Polnischer Nachbarschaftsvertrag vom 17 Juni 1991
700 Jahre Stadt Bochum

DANKE fuer Euer Kommen, Gespräche & Anregungen. Die Nachbesprechung wird am Samstag, dem 19.06.2021 in der WAZ ( Bochum) publiziert.

PAST Do 17 Juni 2021 WAZ
Beginn 18.00h

Wo
Kunstmuseum Bochum
am Stadtgarten
Kortumstrasse 147
44787 Bochum

Mail an: vorstand@dpg-bochum.nrw

CORONA REGEL
max. 80 Personen Platz im Innenraum
Maske im gesamten Kunstmuseum (Innenräume)
Kontaktangaben am Eingang / die Plätze werden zugewiesen
+ ein negatives Testergebniss nicht mehr nötig jedoch wünschenswert
(Stand 16.06.2021)

_______________
PROGRAMM

Einlass 17.30h
Beginn 18.00h

Einführende Worte
Noor Mertens
Museumsdirektion Kunstmuseum Bochum

Grusswort
Dr. Sascha Dewender
Bürgermeister der Stadt Bochum

Rede / kurze Vorstellung der neu gegründeten dpg in Bochum
Emanuela Danielewicz
Initiatorin & Vorstand dpg bochum nrw e.V. / Kosmopolen

Geschichte / Vortrag Geschichte der Polen im Revier
Dietmar Osses – Historiker und Museumsleiter des LWL Industriemuseum Zeche Hannover

Statement
Axel Schäfer MdB, Mitglied der Deutsch-Polnischen Parlamentariergruppe im Bundestag
Mitglied im Europarat / aktiv für viele Kunst & Kulturorganisationen Bochums
aktuell Teilnehmer “Konferenz zur Zukunft Europas” in Strassburg

kurze Umbaupause

Konzert Beginn gegen 18.45h

kurze Vorstellung der Musiker
Emanuela Danielewicz
(nach dem Konzert Zeit für Fragen & Gespräche VOR dem Museum
sowie am Info/Buchtisch (wetterbedingt)

Eintritt frei bzw. Spende an dpg bochum nrw e.V.

The Art of Two

Vitold Rek – Kontrabass, Mandoline, Gesang
Burkard Kunkel – Zither, Bassklarinette, Bassetthorn

Das Duo “The Art Of Two” besteht aus zwei Protagonisten der zeitgenössischen polnisch- deutschen Jazzszene und sind auf der Suche nach unbekanntem Terrain.

Die Besetzung des Duos ist ein Unikum im Jazz. Eingängige Themen, balladeske Stimmungen, aber auch sperriges Material, Innovatives weit ab von gängigen Klischees, zwischen Jazz, neuer Musik, Blues, Folk und improvisierter Musik klingt an und zeigt, dass Jazz noch lebt und sich entwickelt. Live Kultur pur !… passend in ein Kunstmuseum… originell wie vieles von “Kosmopolen”

In „The Art Of Two“ sind zwei Musiker zu hören, die über einen großen & vielfältigen musikalischen Tonschatz verfügen.

Vitold Rek, * 1955 in Rzeszów/Polen, polnischer Kontrabassist, heute in Offenbach lebend, Meister des Bogenspiels, hessischer Jazzpreisträger 2013, seit den 90ern sesshaft im Rhein- Maingebiet, zählt zu den Säulen der europäischen Jazzszene. Nach einer klassischen Ausbildung an der Musikakademie Krakau spielte er mit vielen bedeutenden Jazzmusikern wie Tomasz Stanko, Charlie Mariano, John Tchicai, Karl Berger, Albert und Emil Mangelsdorff und HR Jazz-Ensemble. .. Vitold Rek, ist viel beachteter Musiker und sehr viele Menschen verbindender Musiker, Lehrer und Komponist. ferner: Er gehört zu den Mitbegründern der Initiative Kosmopolen™ Mai 2008, einem Künstler & Kulturverein, der über Bochum aktiv war. Unvergesslich war sein Beitrag und großes Konzert Mai 2012 mit Polish Folk Explosion bei `Kosmopolen in EUforia – Künstlerische Positionen zum Europäischen Wertediskurs´ – Lesungen, Konzerte, Disskussionen in der Christuskirche Bochum.

Burkard Kunkel, * 1967, gibt der deutschen Jazzszene seit 1991 immer wieder neue Impulse. 1996 erhielt er das Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt. Neben dem Bassetthorn und der Bassklarinette setzt er immer öfter die Zither in unkonventioneller Weise ein. Er spielt Klavier und Saxophon und studierte zuerst Philosophie und Theologie. Musikalische Zusammenarbeit mit Bob Degen, Rüdiger Carl, John Schröder, Valentin Garvie, Rotem Bereich und HR Jazz-Ensemble. Burkard Kunkel ist auch Kinder- & Jugendpsychater.

Aktuelles hier unter:
www.dpg-bochum.nrw/aktionen



________B___R____I____E____F______________________________________

Liebe Freunde und Mitglieder der neu gegründeten dpg bochum nrw,
Liebe “Kosmopolen” und Neugierige,

Die sehr verschiedenen grosse und kleine Deutsch-Polnische Gesellschaften in Deutschland und Polen, auch einige Polonia Vereine und freie Initiativen, haben sich von sich aus verpflichtet die Kultur bzw. Interkulturelles des jeweiligen anderen Landes zu fördern. Das meiste passiert im lokalen und in Ehrenarbeit, zu oft unsichtbar, was Teil der Polnischen Kultur bzw. der Ehrenarbeit ausmacht. Es gibt jedoch auch größere und länderübergreifende Projekte. Das Deutsch Polnische Jugendwerk ist dafür ein herausragendes Beispiel, das Deutsches Polen Institut in Darmstadt, das wichtigste Medium in beiden Sprachen ist DIALOG, das vierteljährliche Magazin aus Berlin. Viele Städteparternschaften leben, neue Bahnstrecken sind eröffnet. Und von Bochum aus schaffte die heute freie Initiative “Kosmopolen” über Landesgrenzen hinaus durch Kunst und Kultur Themenbereiche neu zu positionieren, zu ergründen sowie auch neue europäische Kulturformate auszuloten.

Im Ruhrgebiet allgemein ist Deutsch-Polnisches Alltag, doch 2021 zu 700 Jahre Stadt Bochum Jubiläumsjahr ein Grund die Geschichte der Polen hier im “Pott” bzw. NRW feinsinniger und genauer zu untersuchen. Dafür wird seit Jahre im Haus der Geschichte des Ruhrgebietes wissenschaftlich mit der RUB, mit dem LWL Industriemuseum und in Kooperation mit Porta Polonica geforscht, siehe auch hier.

Da nun der 17.06.2021 wegen der Pandemie Beschränkungen im Kunstmuseum Bochum nur mit wenig Publikum gedacht werden kann und auch Vorträge nur kleiner realisert werden können, müssen wir auch unser erstes dpg bochum nrw BOCHUMSKI FEST vorsichtiger mit nur max. 80 Personen umsetzen. (Stand 16.06.2021)

Wir hoffen, dass viele Interesse zeigen und sich viele für polnische Geschichte, Sprache, Philosophie und andere Themen im Ruhrgebiet anfangen zu interessieren. Ferner auch bei der neu gegründeten dpg bochum nrw e.V. viele neue Fördermitglied werden, damit wir in Zukunft für Euch sehr gute kulturelle Veranstaltungen, neue lokale, regionale, interkulturelle und internationale Kooperationen bzw. Bildungsangebote umsetzten können.

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass wir mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft sowie der Deutsch-Italienischen Gesellschaft in Bochum kooperieren sowie alte und neue Städtepartnerschaften z.B. mit Bialystok auf europäischer Ebene mitgestalten möchten.

Interessenbekundung/Reservierung & uns motivierendes feed back, Ideen..
bitte an vorstand@dpg-bochum.nrw
Ansprechpersonen im Vorstand: Karl-Josef Schiffer und Emanuela Danielewicz